Die meisten wissen nicht, dass Frauen die Wahl haben: sie können selbst entscheiden ob und wie oft sie die Regel haben möchten.
Wenn Frauen die Pille ohne Pause einnehmen oder eine Hormonspirale haben, dann haben sie seltener oder gar keine Blutung mehr. Das hat meistens viele positive Reaktionen, insbesondere bei jungen Frauen.

monatliche-blutung
Verhütungsreport 2012, www.verhuetungsreport.at

Früher hatten Frauen deutlich seltener eine Menstruation als heute, weil sie meist schwanger waren oder gestillt haben. Nur etwa 150 mal im Leben hatten Frauen eine Menstruation, heute hingegen über 450 mal.

Die einzige Funktion der Menstruation ist es die Gebärmutter für eine Schwangerschaft vorzubereiten, wenn es im vergangenen Zyklus nicht dazu kam.

Deshalb ist eine regelmässige Monatsblutung vor allem dann unnötig und auch unlogisch, wenn Frauen mit der Pille verhüten. Diese Frauen haben ja keinen Eisprung und die Blutung macht somit auch biologisch/medizinisch keinen Sinn.
Die monatliche Blutung unter Pilleneinnahme wurde von den Erfindern der Pille in den 60-er Jahren eingeführt, um einen natürlichen Zyklus zu imitieren und damit die Akzeptanz zu erhöhen. Erst in den letzten Jahren wurde dies öffentlich diskutiert und hinterfragt. Das hat dazu geführt, dass zunehmend mehr Frauen die Häufigkeit der Menstruation mittels konstanter Einnahme der Pille, des Rings oder des Pflasters oder Anwendung der Hormonspirale ihren eigenen Bedürfnissen anpassen.

Auf den folgenden Seiten haben wir umfangreiche – und auch interessante Informationen zum Thema „Menstruation“ zusammengestellt.
Beteiligen Sie sich an der Diskussion auf facebook: www.facebook.com/periodenfrei